IDEG Themenschwerpunkte

Umweltschutz

Ein nachhaltiges Wirtschaften ist Teil des Selbstverständnisses der deutschen Geflügelwirtschaft. Dazu gehört insbesondere auch der schonende Umgang mit natürlichen Ressourcen. Im Vergleich der in Deutschland beliebtesten Fleischerzeugnisse Schwein, Rind und Geflügel überzeugt Geflügelfleisch mit der besten Öko-Bilanz.

Hähnchen & Pute

Umweltgesetze

Zahlreiche Gesetze und Verordnungen regeln in Deutschland den Umweltschutz. Auch die deutschen Geflügelhalter betreffen viele dieser Regelungen – ob es beispielsweise um den Neubau von Ställen geht oder das Ausbringen von Dünger.

Abwasser-
abgabengesetz
(AbwAG)

Dieses Gesetz regelt die Abgaben, die man für das Einleiten von Abwasser in ein Gewässer entrichten muss.

Umweltver-
träglichkeits-
prüfungsgesetz-
(UVPG)

Besonders bei Bauvorhaben von Stallanlagen ist das Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz wichtig. Dieses stellt zum Beispiel sicher, dass bei Bauvorhaben Maßnahmen zur Vermeidung oder Minderung von Umweltauswirkungen einbezogen werden.

Baugesetzbuch
(BauGB)

Jeder Neubau eines Geflügelstalls muss sich nach dem Baugesetzbuch richten.

Wasserhaus-
haltsgesetz
(WHG)

Das Wasserhaushaltsgesetz schützt Gewässer als Bestandteil des Naturhaushalts. Denn unsere Gewässer dienen als Lebensgrundlage für Menschen, Tiere und Pflanzen.

Kreislauf-
wirtschafts-
Abfallgesetz
(KrW-/AbfG)

Abfälle, die auf Geflügelhöfen entstehen, müssen sachgemäß entsorgt werden. Die genauen Regelungen gibt das Kreislaufwirtschafts-Abfallgesetz vor.

Bundes-
Imissionsschutz-
gesetz
(BImSchG)

Besonders im direkten Umfeld von Geflügelställen ist das Bundes-Imissionsschutzgesetz wichtig. Denn es regelt den Schutz von Mensch, Tier und Pflanzen, von Boden, Wasser, Atmosphäre und sogar von Kulturgütern vor schädlichen Einflüssen.

Dünge-
mittelgesetz
und Düngever-
ordnung
(DüMG)

Wie, wann und wo Dünger ausgebracht werden darf, regeln das Düngemittelgesetz und die Düngeverordnung.

Bundes-
waldgesetz
(BWaldG)

Das Bundeswaldgesetz stellt Bestimmungen zum Schutz der Wälder auf. Hierbei wird ihre Bedeutung für die Umwelt ebenso berücksichtigt wie ihr wirtschaftlicher Nutzen.

Tierische
Nebenprodukte-
Beseitigungs-
gesetz
(TierNebG)

Für die Entsorgung von Gülle und Tierkadavern gelten strenge Regelungen, die durch das Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsgesetz vorgegeben werden. Dadurch soll ein negativer Einfluss tierischer Nebenprodukte auf die Umwelt verhindert werden.

Umwelthaft-
ungsgesetz
(UmweltHG)

Das Umwelthaftungsgesetz regelt die Fragen der Haftung, wenn durch Umwelteinwirkungen Schäden entstehen.

Bundesnatur-
schutzgesetz
(BNatSchG)

In diesem Gesetz sind alle Regelungen zum Schutz der Natur und der Landschaft enthalten.

IDEG Dünger

Dünger

Geflügelkot wird als Dünger von vielen Landwirten sehr geschätzt, denn er kann Kunstdünger ersetzen und die Bodeneigenschaften dauerhaft verbessern. Besonders wegen seines hohen Ammoniumstickstoffgehalts eignet sich Geflügelkot sehr gut als Wirtschaftsdünger. Denn dieser Stickstoff wird in Nitrat umgewandelt und dient Pflanzen als wichtiger Nährstoff. Landwirte bringen jedoch stets nur so viel Dünger in den Boden ein, wie die Pflanzen auch aufnehmen können. Die Düngung der Böden müssen die Landwirte dokumentieren. So ist später nachvollziehbar, wie viel mit Geflügelkot gedüngt worden ist, um so eine Überdüngung des Bodens zu verhindern.

IDEG Themenschwerpunkte
IDEG Themenschwerpunkte

Luftbelastung

In Geflügelställen entsteht Staub durch Einstreu und Federn, welche die Tiere im Stall aufwirbeln. Um Ökosysteme (zum Beispiel Gewässer oder Naturschutz- gebiete) im Umfeld der Ställe nicht zu belasten, gelten strikte Mindestabstände zu diesen Gebieten. Das Gleiche gilt für Wohngebiete: Geflügelställe werden immer in festgelegten Mindestabständen außerhalb von Wohngebieten gebaut, um keine Belastung für Anwohner darzustellen. Auf diese Weise wird auch eine Geruchbelästigung durch den Kot der Tiere vermieden. Da Geflügelkot Ammoniak freisetzt, ist es besonders wichtig, dass die Halter die Luft im Stall reinhalten, indem sie eine gute Zirkulation sicherstellen.

Umwelteinfluss

Bei der Erzeugung von Fleisch werden stets Ressourcen benötigt und CO2-Emissionen verursacht. Diese fallen beim Anbau der Futtermittel sowie bei der Haltung der Tiere an. Wenn sich Verbraucher für Fleisch entscheiden, kann die Wahl der Fleischart jedoch einen großen Unterschied für die Umwelt ausmachen. Denn der Umwelteinfluss, der durch die Geflügelfleischerzeugung entsteht, ist deutlich geringer als jener der Rind- und Schweinefleischerzeugung.

Wasserverbrauch in Liter pro Kilogramm erzeugtem Fleisch*

IDEG Themenschwerpunkte

15.400
l/kg

IDEG Themenschwerpunkte

6000
l/kg

IDEG Themenschwerpunkte

4.300
l/kg

*Quelle: Waterfront Network, 2010

Flächenverbrauch in Quadratmeter pro Kilogramm erzeugtem Fleisch*

IDEG Themenschwerpunkte

78
m2/kg

IDEG Themenschwerpunkte

21
m2/kg

IDEG Themenschwerpunkte

18
m2/kg

*Quelle: : WWF, 2011

Treibhausgas-Emissionen in Kilogramm CO2-Aquivalent pro Kilogramm erzeugtem Nahrungsmittel*

IDEG Themenschwerpunkte

20,65
kg

IDEG Themenschwerpunkte

7,99
kg

IDEG Themenschwerpunkte

4,22
kg

*Quelle: : WWF, 2012

IDEG Themenschwerpunkte

Futtermittel

Die Futtermittel für die Geflügelhaltung stammen überwiegend aus heimischem Anbau, oft von den eigenen Feldern der Landwirte. Da Hähnchen und Puten Eiweiß und Aminosäuren über die Nahrung aufnehmen müssen, wird dem Futter Sojaschrot beigemischt. Dieses hat eine hohe Eiweißdichte und eine günstige Zusammensetzung von Aminosäuren. Das Sojaschrot ist ein Nebenprodukt der Speiseölerzeugung. Regenwälder werden für den Anbau von Futtermitteln für die Hähnchen und Puten nicht zerstört, da die Sojapflanzen nur aus ausgewiesenen Regionen in Südamerika stammen. Strenge Gesetze und umfassende Kontrollen zur Qualitätssicherung entlang der Herstellung der Futtermittel garantieren die Sicherheit des Futters.

Weitere Informationen

Wie stellen die Halter das Tierwohl in der Geflügelhaltung sicher? Erfahren Sie hier mehr: Geflügel-Wissen Tierwohl.

Wie wird in Deutschland die Lebensmittelsicherheit entlang der Erzeugungskette garantiert? Erfahren Sie hier mehr: Geflügel-Wissen Kontrollen und Sicherheit.

Warum ist Geflügelfleisch gut für die Ernährung? Erfahren Sie hier mehr: Geflügel-Wissen Ernährung und Konsum.

Wollen Sie einmal einen Stall von innen sehen? Werfen Sie einen Blick in unseren interaktiven Stallrundgang und erfahren Sie mehr über die Hähnchen- und Putenhaltung in Deutschland!

Haben Sie darüber hinaus noch Fragen zur Geflügelhaltung? Finden Sie zahlreiche Antworten in unserem Dialog-Bereich!