Geflügel.TV

Mit Geflügel.TV bietet die deutsche Geflügelwirtschaft einen authentischen Blick auf alle Erzeugungsstufen: Von der Brüterei über die Aufzucht bis hin zur Verarbeitung werden hier alle Aspekte der Abläufe transparent dargestellt. So können Sie sich selbst von den hohen Standards überzeugen, die mit der Haltung von Hähnchen und Puten zur Fleischgewinnung verbunden sind. 

Von Schlupf bis Verarbeitung - Die deutsche Geflügelwirtschaft verstehen

Die deutsche Geflügelwirtschaft bürgt über alle Stufen der Erzeugung für höchste Qualität. Verfolgen Sie im illustrierten Informationsfilm, wie deutsches Geflügel aufgezogen wird. Sie erhalten einen realistischen und detaillierten Einblick in die moderne Geflügelerzeugung in Deutschland.

Geflügelhalter stellen sich vor

Wussten Sie, dass viele Geflügelhöfe Familienbetriebe sind, die oft schon seit Jahrzehnten Geflügel halten?

Geflügelhaltung im Familienbetrieb

Die Geflügelhaltung in Deutschland wird häufig seit Generationen von Familien geführt. Moderne Geflügelaufzuchtbetriebe sind daher meist gewachsene Betriebe, die durch den Ausbau bestehender Strukturen entstanden sind.

Moderne Geflügelhalter sind Spezialisten

Ein gutes Management in der Geflügelhaltung ist unerlässlich. Die Basis für die hohe Sachkunde bilden eine fundierte Aus- und eine stetige Weiterbildung der deutschen Geflügelhalter.

Schlupf

Wussten Sie, dass die Eier während der Brütung regelmäßig gewendet werden um das natürliche Verhalten einer Henne zu simulieren?

Technische Unterstützung für den Brutprozess

Im sogenannten Vorbrüter bleiben die Eier 18 Tage lang. Hier wird durch regelmäßiges Wenden der Eier das natürliche Verhalten der Henne nachgeahmt.

Computergestützte Kontrollen der Bruteier vor dem Schlupf

In der sogenannten Umlage kontrolliert ein Computer, ob die Eier befruchtet sind oder nicht. Die befruchteten Bruteier kommen dann in den Schlupfbrüter.


Beste Voraussetzungen für den Schlupf der Küken

Stetige Wärme- und Luftzufuhr sorgen für optimale Bedingungen im Schlupfbrüter, wo die Küken nach drei Tagen schlüpfen.

Tiergerechter Transport der Küken zum Geflügelhalter

Der Transport der Eintagsküken erfolgt bereits wenige Stunden nach dem Schlupf, nach den Vorgaben der Tierschutztransportverordnung.


Umgehende Desinfektion der Bruteier nach Anlieferung

Die von speziellen Elterntierfarmen angelieferten Bruteier unterliegen von Anfang an hohen Hygiene- und Qualitätsanforderungen. Direkt nach der Anlieferung kommen sie für zwölf Stunden in eine Desinfektionskammer. Hierdurch wird gewährleistet, dass die Eischale zu 99,8 Prozent keimfrei ist.

Aufzucht

Wussten Sie eigentlich, dass Hähnchen in Deutschland immer in Bodenhaltung aufgezogen werden?

Spezielle Maßnahmen vor Ankunft der Küken im Aufzuchtbetrieb

Für das behutsame Einstallen und damit einen optimalen Start der (Eintags-) Küken im Aufzuchtbetrieb, wird der Stall speziell angepasst und vorbereitet.

Vorbereitungen im Stall vor der Ankunft der neuen Küken

Um den Stall für die Ankunft der Küken optimal vorzubereiten, wird der gesamte Stallboden mit sauberen und trockenen Hobelspänen, die sogenannte Einstreu, ausgelegt. Außerdem werden die gereinigten und desinfizierten Futtereinrichtungen speziell an die Bedürfnisse der Küken angepasst.


Hochwertige Einstreu für die Bodenhaltung von Geflügel

In Deutschland werden Puten und Hähnchen ausschließlich in Bodenhaltung gehalten. Dabei ist der Stallboden mit der so genannten Einstreu, bei Puten zum Beispiel mit Stroh, bedeckt, die als Schutz vor aufsteigender Kälte dient und Schmutz und Feuchtigkeit bindet.

Moderne Geflügelhalter tragen Verantwortung

Die Ankunft der Tiere, das so genannte Einstallen, verläuft bei Hähnchen und Puten ähnlich: Nach der Überprüfung aller Unterlagen, werden die Transportkisten vorsichtig vom LKW geladen und dann in den Stall gebracht, wo sie nahe am Boden entleert werden.


Hohe Hygienestandards in der Geflügelhaltung

Strenge Hygienevorschriften in der Geflügelhaltung sind in Deutschland ein wichtiges Prinzip zur Gewährleistung einer guten Tiergesundheit und hohen Produktsicherheit.

Umfassende Hygienemaßnahmen sichern die Aufzucht gesunder Tiere

Sauberkeit und Sorgfalt sind wichtige Prinzipien in der Geflügelhaltung. So werden der Stall und die sich darin befindenden Einrichtungen wie z.B. die Tränken vor dem Einstallen der Küken gründlich gereinigt und desinfiziert.


Sauberer und trockener Boden für das Tierwohl

Ein wichtiger Bereich des Stallmanagements durch den Geflügelhalter ist der Einsatz einer qualitativ hochwertigen Einstreu auf Naturbasis. Denn nur auf sauberem und trockenem Untergrund können die Gesundheit der Fußballen und damit das Tierwohl gewährleistet werden.

Moderne Geflügelhaltung von der Einstallung bis zur Ausstallung

Alle Hähnchen und Puten, die gemeinsam in einen Stall kommen, wachsen auch jeweils gemeinsam bis zum Ende der Aufzucht in Bodenhaltung auf.


Optimale Haltungsbedingungen für Puten in Deutschland

Speziell ausgebildete Geflügelhalter und Fachkräfte überprüfen die Stallbedingungen und die Tiergesundheit während der gesamten Aufzucht.

Optimale Haltungsbedingungen für Hähnchen in Deutschland

Während der gesamten Aufzuchtdauer sind Bewegungsfreiheit, die ständige Verfügbarkeit von Futter und Wasser sowie eine gute Belüftung gewährleistet, damit das Geflügel gesund und vital aufwächst.


Solides Fundament für optimale Hygiene

Damit sich der Stallboden nach jedem Aufzuchtdurchgang optimal reinigen und desinfizieren lässt, wird durch die spezielle Bauweise sichergestellt, dass sich weder Fugen noch Risse bilden können. So sind von Beginn an die besten Voraussetzungen für optimale Hygienemaßnahmen im Geflügelstall gegeben.

Optimale Futterversorgung beginnt schon beim Einstallen

Moderne Stalltechnik, die „mitwächst", unterstützt die Versorgung der Küken mit Futter und Wasser während der gesamten Aufzuchtdauer.


Hochwertiges Futter für gesunde Tiere

Ein stetig an den Bedarf der Hähnchen und Puten angepasstes Futter gewährleistet, dass die Tiere gesund aufgezogen werden und ist damit auch die Grundlage für hochwertiges Geflügelfleisch.

Moderne Technik für optimales Stallmanagement

Mit moderner Technik werden Stallklima, Beleuchtung sowie Futter- und Wasserversorgung im Geflügelstall gesteuert und kontrolliert.


Dokumentationspflicht für deutsche Geflügelhalter

Alle Abläufe und Informationen wie z.B. zum Futter- und Wasserverbrauch sowie zum Stallklima werden während der gesamten Aufzucht vom Geflügelhalter gewissenhaft kontrolliert und dokumentiert.

Verarbeitung

Wussten Sie schon, dass die Tiere bei blauem Licht ausgestallt werden, um sie zu beruhigen?

Stressfreies Ausstallen von Putenhennen

Als "Ausstallen" bezeichnet man das Verladen der Tiere zum anschließenden Transport vom Mastbetrieb in den Schlachtbetrieb. Unser Film zeigt das Ausstallen von Putenhennen mit Hilfe eines Verladebandes, das die Tiere auf schonende Weise zum Lkw transportiert, ohne zusätzlichen Stress zu erzeugen.

Transport der Puten zum Verarbeitungsbetrieb

Ausgestattet mit einem amtlichen Gesundheitszeugnis gelangen die Tiere nach dem Ausstallen auf kürzestem Weg zur Schlachterei. Der Fahrer des Lkw muss im Besitz eines Sachkundenachweises sein, um die Tiere transportieren zu dürfen.


Tiergerechte Verladung von Hähnchen

Nach 42 Tagen und mit einem Gewicht von 2,5 Kilo verlassen die Hähnchen den Aufzuchtbetrieb. Das Verladen erfolgt bei nahezu kompletter Dunkelheit, so wird unnötiger Stress für die Tiere vermieden. Der Geflügelhalter überwacht den gesamten Prozess und sorgt dafür, dass das Geflügel wohlbehalten zum Schlachthof gelangt.

Gründliche Reinigung und Desinfektion nach dem Ausstallen

Nachdem das Geflügel zum Schlachtbetrieb abtransportiert wurde, wird der Stall ausgemistet und von einer Spezialfirma gründlich mit einem Hochdruckreiniger gesäubert sowie desinfiziert. So haben die neuen Küken einen guten Start in ein gesundes Leben.


Amtliche Kontrollen vor und während der Schlachtung und Zerlegung

Nach dem Transport der Hähnchen und der Ankunft im Schlachtbetrieb werden die Papiere überprüft. Zusätzlich verschafft sich der Amtsveterinär einen Überblick über den Vitalitätsstatus der Tiere, bevor das Geflügel zur Schlachtung frei gegeben wird.

Tiergerechte Schlachtung durch sachgerechte Betäubung

Aus tierschutzrechtlichen Gründen wird das Geflügel vor der Schlachtung betäubt, zum Beispiel mit einem Sauerstoff-Kohlendioxid-Gemisch, die sogenannte CO2-Betäubung. Nach der Betäubung erfolgt das Schlachten durch Blutentzug, Das sich daran anschließende Brühen, Rupfen und Ausnehmen der Tiere erfolgt vollautomatisch. Die anschließende Verarbeitung findet in einem separaten Bereich zur Einhaltung strenger Hygienebedingungen statt.


Kontrolle bei Verarbeitung und Zerlegung

Nach der Schlachtung führt ein Amtstierarzt mithilfe von Fachassistenten die so genannte Geflügelfleischbeschau durch. Zusätzlich zu den Kontrollen an verschiedenen Positionen durchlaufen die Schlachtkörper ein automatisches Kamerasystem, sodass nur einwandfreies Geflügel in die Verarbeitung gelangt.

Exaktes Zerlegen zu verkaufsfertigen Teilstücken

Die Zerlegung des Geflügels in Teilstücke wie Flügel, Schenkel und Filets erfolgt technisch unterstützt durch die Mitarbeiter des Verarbeitungsbetriebs, genau wie das Wiegen und Portionieren. Am Ende dieses Arbeitsschrittes werden die mit den verkaufsfertigen Teilstücken bestückten Schalen über Bänder zur Verpackungsabteilung transportiert.


Verpacken und Verladen der Geflügelfleischprodukte

Mit Folien werden die Schalen mit den portionierten Geflügelteilstücken unter Schutzatmosphäre verschlossen und anschließend etikettiert. Das Etikett enthält wichtige Angaben, beispielsweise zur Herkunft des Geflügelfleischs, zur Angebotsform und zum Verbrauchsdatum. Durch die aufgedruckte Chargennummer ist die Rückverfolgbarkeit des Geflügelfleischs bis in den Verarbeitungsbetrieb gewährleistet. Von der Schlachtung bis zum Verladen der Geflügelfleischprodukte auf den Kühl-LKW vergeht maximal ein halber Tag.

Stallbau

Übrigens: Schon beim Bau eines Stalls spielen Tier- und Umweltschutz eine zentrale Rolle.

Genehmigung von Bauvorhaben für die Geflügelaufzucht

Das Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen im allgemeinen und damit für Geflügelaufzuchtanlagen im speziellen ist sehr aufwendig. Der Bauherr muss nachweisen, dass ein umfangreicher Katalog von rechtlichen und technischen Anforderungen eingehalten wird.

Standortwahl als wichtiger Faktor für die Genehmigung

Das Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen im allgemeinen und damit für Geflügelaufzuchtanlagen im speziellen ist sehr aufwendig. Der Bauherr muss nachweisen, dass ein umfangreicher Katalog von rechtlichen und technischen Anforderungen eingehalten wird.


Bauliche Voraussetzungen für die Lüftung moderner Aufzuchtanlagen

Um ein optimales Stallklima für Hähnchen zu gewährleisten, sind Heizung und Lüftung so zu steuern, dass den Tieren durch einen stetigen Luftaustausch zu jeder Zeit frische Luft zur Verfügung steht und gleichzeitig der Verlust der Wärmeenergie so gering wie möglich gehalten wird.

Proteste der Anwohner gegen den Stallneubau

Geflügelhaltungsanlagen als Teil einer modernen Landwirtschaft haben ihre Berechtigung in der landwirtschaftlich geprägten Umgebung. Dennoch sind die Geflügelhalter stark von der Akzeptanz ihres Betriebes durch die Anwohner abhängig. Beim Austausch der oft kontroversen Meinungen wird nicht nur sachlich argumentiert.