Geflügelbraten: im Handumdrehen zubereitet!

Geflügelbraten: im Handumdrehen zubereitet!

Der Geflügelbraten zum Feiertag hat Tradition, schmeckt unvergleichlich lecker und macht sich mit ein paar kleinen Tricks beinahe von selbst, während genug Zeit für die Gäste bleibt. Doch wie gelingt nun der aromatische, knusprige und innen herrlich saftige Geflügelbraten? Das ist leichter, als manch einer glauben mag:

Tipps für leckeren Geflügelbraten

Das zarte Aroma des feinen Fleisches braucht gar nicht viel – von innen reichen Salz und Pfeffer. Kreative Festtagsköche möchten aber in diesem Jahr vielleicht mal einen aromatisierten Braten probieren? Dafür werden Kräuter wie Rosmarin und Thymian oder geschmacksgebende Zutaten wie Zitronen oder Knoblauch ganz einfach im Hohlraum des Bratens mitgegart. Neben dem zarten Geschmack ist auch die Konsistenz ein Genuss-Garant: Besonders saftig bleibt das Fleisch, wenn unten in den Bräter Wasser oder Fond angegossen wird. Knusprige Haut bekommt der Geflügelbraten dank einer Marinade mit Honig oder Salz. So wird es ein Fest für die Sinne!

Geflügelbraten zubereiten: Dressieren und Tranchieren

Damit ganzes Geflügel die Form behält und Schenkel oder Flügel nicht zu schnell bräunen, kann man den Braten dressieren. Dafür werden die Flügel unter dem Rücken von Hähnchen, Pute & Co. verschränkt und mit Küchengarn dicht an den Körper gebunden. Mit den Keulen wird ebenso verfahren. Sobald der Braten aus dem Ofen geholt wird, geht es ans fachmännische Trennen der Teilstücke: das Tranchieren. Zuerst wird das Garn entfernt. Dann wird das Gelenk zwischen Bein und Körper ertastet. Mit einem spitzen, langen und schmalen Messer werden die Keulen genau dort abgetrennt. Die Flügel werden auf dieselbe Weise vom Korpus getrennt. Zum Schluss fährt man mit der Klinge eng am erhöhten Brustbein entlangfahren, um die Filets zu lösen. Ein Tranchier-Besteck ist hierfür hilfreich – es besteht aus einer Gabel mit zwei langen Zinken und dem Tranchiermesser. Ein schmales, scharfes Messer reicht aber meist schon aus, um den Geflügelbraten allen Freunden festlicher Gerichte stilecht zu servieren.