Zurück zur Übersicht

Wissenswertes rund um Geflügelschnitzel

Nicht nur aufgrund ihrer schnellen und unkomplizierten Zubereitung sind Geflügelschnitzel so beliebt - sie sind auch lecker und lassen sich mit vielen Beilagen wie Reis, Kartoffeln, Nudeln und Couscous kombinieren. Mit kreativen Füllungen eingerollt bieten sie zudem viel Abwechslung und sind immer ein kulinarisches Highlight.

  • Fertige Hähnchen- und Putenschnitzel sind in jedem Supermarkt erhältlich. Wer seine Schnitzel aber lieber selbst zuschneiden möchte, kann das Fleisch im ganzen Stück kaufen, zum Beispiel als Hähnchenbrustfilets oder ganze Putenbrust. Vor dem Schneiden sollte das Geflügelfleisch mit kaltem Wasser abspült und trocken getupft werden. Hähnchenbrustfilets werden leicht schräg in dünne Scheiben geschnitten. Aus der Putenbrust lassen sich unterschiedlich große Schnitzel schneiden, denn die Putenbrust besteht aus einem Hauptmuskel und einem kleineren Muskel. Mitten durch das Filet verläuft eine dünne Sehne. Wird diese mit einem senkrechten Schnitt herausgeschnitten, so erhält man zwei kleinere Stücke, die sich dann weiterverarbeiten lassen. Dabei sollte eine wichtige Regel beachtet werden: Fleisch immer quer zur Fleischfaser schneiden.
  • Damit die Fleischstücke beim Braten gleichmäßig bräunen, ist es wichtig, dass die Scheiben eine ebenmäßige und glatte Oberfläche haben. Manchmal reicht schon ein leichter Druck mit dem Handballen aus, um das Fleisch besser in Form zu bringen. Gelingt dies nicht, einfach das Geflügelschnitzel zwischen Frischhaltefolie oder einen aufgeschnittenen Gefrierbeutel legen und mit einem Fleischklopfer oder alternativ mit dem Pfannenboden flach klopfen.

  • Um zarte Fleischstücke beim Braten vor dem Austrocknen zu schützen, empfiehlt es sich, diese vorher leicht zu mehlieren. Die hauchdünne Mehlschicht sorgt zusätzlich für eine gleichmäßige Bräunung.

  • Außerdem können Schnitzel mit vielerlei Füllungen eingerollt werden, zum Beispiel mit Gemüsewürfeln oder auch ganzen Spargelstangen, Schinkenspeck, Parmaschinken, Pesto, Senf, Nüssen, Kräutern, Frischkäse, Ricotta, Parmesan, Schafskäse und Mozzarella. Dafür die Schnitzel vorher plattieren, mit den Zutaten bestreichen oder belegen, einrollen und mit Küchengarn oder Zahnstochern fixieren.
  • Sind die Schnitzel vorbereitet, geht es ans Braten. Schnitzel werden nur 1–2 Minuten bei starker Hitze auf jeder Seite gebraten. Aufgrund der kurzen Garzeit tritt wenig Fleischsaft aus und die Schnitzel bleiben innen zart und außen knusprig.
  • Und getreu dem Motto „das Wichtigste zum Schluss“ gilt: Geflügelfleisch immer erst nach dem Braten salzen, da es sonst zu trocken wird.